Paprika haltbar machen – 4 Möglichkeiten vorgestellt

Die Paprikaernte war ertragreicher als erwartet und nun wissen Sie nicht wohin mit den ganzen Schoten? Kein Problem! Hier 4 Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie Paprika haltbar machen können.

Paprika einlegen

Wenn Sie Paprika im Garten anbauen und richtig düngen, dann können Sie in der Regel mit einer reichen Ernte rechnen (Lesetipp: Paprika ernten – Zeitpunkt & Tipps zur Ernte vorgestellt). An sich ist das natürlich eine tolle Sache. Was gibt es schließlich Leckereres als frisch geerntete Paprika aus dem eigenen Garten? Nur leider kann es auch mal vorkommen, dass man mehr Paprika erntet als man essen kann. Dann ist es nützlich, wenn man weiß, wie man die Paprikaschoten weiterverarbeiten und so haltbar machen kann.

Und genau hier ist der Haken: viele wissen leider nicht, wie das geht, und so vergammeln ihnen die schönen Paprikaschoten. Damit Ihnen das nicht passiert, stellen wir Ihnen 4 verschiedene Möglichkeiten vor, wie Sie das Gemüse konservieren können.

So können Sie Paprika haltbar machen

➤ Möglichkeit 1 – Paprikaschoten einlegen:

Durch das Einlegen der Paprikaschoten in Einweckgläser können Sie die Früchte zum Beispiel lange Zeit im Keller aufbewahren. Einlegen sollten Sie die Paprika dabei am besten in Essig. Nachfolgend erklären wir Ihnen kurz, wie das gemacht wird.

Sie brauchen:

  • 5 Einweckgläser (je 1 Liter Fassungsvermögen)
  • 4 Kilogramm Paprikaschoten
  • 4 Liter Wasser
  • 2 Tassen Weißweinessig
  • 15 Knoblauchzehen
  • 25 Pfefferkörner
  • 5 Lorbeerblätter
  • 6 Esslöffel Salz
  • Dill

So wird’s gemacht:

Für die Zubereitung von vier Kilogramm Paprika müssen Sie sechs Esslöffel Salz in vier Liter Wasser auflösen, indem Sie das Wasser kurz zum Kochen bringen. Den Topf nehmen Sie dann vom Herd und schütten zwei Tassen von dem Essig in das Wasser.

Die gewaschenen, entkernten und in dickere Streifen geschnittenen Paprikas verteilen Sie auf fünf Einweckgläser. In die Gläser geben Sie dann jeweils fünf Pfefferkörner, drei halbierte Knoblauchzehen, ein Lorbeerblatt und etwas Dill.

Das mit dem Essig und dem Salz versetzte Wasser gießen Sie nun in die fünf Gläser. Zum Rand sollte dabei etwa ein halber Zentimeter Platz bleiben. Anschließend verschließen Sie die Einweckgläser ordentlich und stellen sie für zwei Stunden in ein Wasserbad.

Nachdem die Gläser dann ausreichend abgekühlt sind, sollten Sie sie an einem kühlen Platz aufbewahren. Hier müssen die Paprikaschoten dann mindestens zwei Wochen ziehen, bevor Sie sie genießen können.

➤ Möglichkeit 2 – Paprika trocknen:

Paprika trocknen
Sie können Paprikaschoten nicht nur einlegen, sondern auch trocknen. Das können Sie auf zweierlei Art und Weise machen.

➥ an der Luft trocknen:

In der Sonne sollten Sie die Früchte auf keinen Fall trocknen, denn die UV-Strahlung vernichtet einen großen Teil der Vitamine. Im Schatten können Sie die Schoten auch nur trocknen, wenn es schön warm und luftig ist. Dann einfach mit Hilfe einer Nadel auf einem Bindfaden auffädeln und die Kette draußen aufhängen.

➥ im Backofen trocknen:

Am schnellsten und einfachsten geht es jedoch, wenn Sie zum Trocknen Ihren Backofen benutzen. Dazu die Schoten einfach teilen, die Kerne entfernen und wenn Sie möchten auch noch die Haut abziehen. Die gewaschenen und trocken getupften Paprikaschoten können Sie dann bei einer Temperatur von 50 Grad im Backofen trocknen und anschließend in Schraubgläsern aufbewahren. So halten sie sich etwa ein halbes Jahr und Sie können sie dann auch mahlen, um sie als Gewürz zu verwenden. Sie können die Schoten aber auch nach dem Trocknen in Öl einlegen und daraus quasi Antipasti machen.

➤ Möglichkeit 3 – Paprika-Chutney selber machen:

Paprika-Chutney

Unter einem Chutney versteht man eine süß-scharfe Marmelade, die besonders gut zu herzhaften Fleischgerichten wie z.B. Grillfleisch passt. Sie kann dabei sowohl aus Früchten als auch aus Gemüse bestehen. Chutneys sind also auch eine tolle Möglichkeit, um Obst zu konservieren. In unserem Fall möchten wir Ihnen jedoch nun einmal zeigen, wie Sie ein ganz einfaches Paprika-Chutney selber machen können.

Sie brauchen:

  • 300 Gramm Zucker
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Chilipulver
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 50 Milliliter Rotweinessig
  • 500 Gramm Paprikawürfel
  • 100 Gramm Zwiebelwürfel

So wird’s gemacht:

Schmelzen die den Zucker im Topf und geben Sie die Paprika und Zwiebelwürfel dazu. Lassen Sie alles 10 Minuten köcheln und geben Sie anschließend die restlichen Zutaten dazu. Lassen Sie wieder alles 10 Minuten köcheln und füllen es anschließend in Gläser.

Je nachdem, welche Paprikasorte Sie zur Herstellung des Chutneys verwenden, kann es mal etwas süßer, schärfer oder auch herzhafter schmecken.

➤ Möglichkeit 4 – Paprikaschoten einfrieren:

Paprika einfrieren

Wenn Sie frische Paprika nicht gleich verarbeiten können, dann können Sie diese natürlich auch einfrieren. Dabei bleibt es Ihnen selbst überlassen, ob Sie sie zerkleinern, oder ob Sie die ganzen Schoten einfrieren. Wichtig ist vorher nur, dass Sie die Schoten gründlich waschen.

Tiefgefrorene Paprikaschoten können Sie in der Regel immer bis zu 10 Monate im Gefrierschrank aufbewahren. Dann müssen Sie jedoch damit rechnen, dass sie nicht mehr so knackig sind, wenn Sie sie auftauen. Auf diese Art und Weise können Sie übrigens fast alle Gemüsesorten und auch Kräuter haltbar machen.

[easy-social-share counters=0 style="button" hide_mobile="yes" point_type="simple"] [easy-social-share buttons="facebook,pinterest,whatsapp" counters=0 style="button" only_mobile="yes" point_type="simple"]

Populäre Artikel

To Top